Körperwahrnehmung und emotionale Intelligenz

 

In den mehr als 30 Jahren, die ich mich als Lehrer mit der Kampfkunst auseinandersetze, habe ich durch Beobachtung und Auseinandersetzung mit der Körperarbeit viele Erfahrungen gesammelt.

  • Körperorientierte Energiearbeit
  • Übung des emotionalen Ausdrucks
  • Verdrängte Gefühle

Durch die Körperenergiearbeit werden verdrängte Gefühle freigesetzt, und dadurch kann sich ungehindert Lebensenergie entfalten. Es geht nicht darum, einfach und unbewusst die Bewegungen nachzuahmen und in der Imitation von Bewegungen die verdrängten Gefühle weiter zu ignorieren, sondern sich Schritt für Schritt mit den verdrängten Gefühlen zu konfrontieren. Der Weg des Kämpfers liegt darin, sich mit seinen Gefühlen auseinander zu setzen und nicht über die schönen Bewegungen weiter zu verdrängen. Jedes verdrängte Gefühl hat eine potentielle Energie, die ungenutzt ist, aber sich nach freier Entfaltung sehnt; über die Körperarbeit kann es gelingen, an diese Energie heranzukommen und diese positiv nutzbar zu machen. Der Körper führt einen schneller und direkt an die Gefühle als der Versuch, die Gefühle zu intellektualisieren. In der Intellektualisierung der Gefühle verbirgt sich ein Verdrängungs-Mechanismus, der Störungen und Blockaden verursacht. Den Verdrängungs-Mechanismus zu durchschauen und zu beheben, ist die Aufgabe der Kampfkunst-Übenden.

Die verdrängten Gefühle sind gefrorene potentielle Energien, die die Bewegung steif machen;  Antriebshemmung einerseits kann die Folge sein, andererseits aber auch Antriebssteigerung in Form von Überaktivität in den Verhaltensweisen und in den Bewegungen. Die verdrängten Gefühle lassen sich nicht durch motorische Bewegungen (Muskeln) lösen, sondern nur über die vegetativen Bewegungen (Nervensystem)  beeinflussen.

Die Übung des emotionalen Ausdrucks in den Bewegungsformen ist ein wesentlicher Teil unserer Kampfkunst. Der Mensch hat unterschiedliche Emotionen in sich, sein innerer Zustand kann nicht immer gleich sein; vor allem die Monotonie ist ein Zeichen der Inflexibilität, aber auch Überaktivität. Yang-Mangel und Yang-Exzessivität sind andere Bezeichnungen für diese Energiezustände. Yang-Mangel und Yang-Exzessivität lassen sich direkt in der Energie-Massage regulieren und dann in der Bewegung weiter pflegen und erhalten.

/