Den Augenblick genießen

Als während des Lockdown die Kampfkunstschule geschlossen war, habe ich einmal wöchentlich Einzelstunden bei unserem Shifu genommen. Ich hatte nötige Korrekturen meiner Bewegungsformen erwartet und eine Fortführung meiner Qigong- und Taji-Übungen. 

In der direkten und persönlichen Auseinandersetzung mit Shifu habe ich in wenigen Monaten Fortschritte machen können, die ich weder ahnen konnte noch für möglich gehalten hätte. Auf der Grundlage des ersten Arbeitsheftes „Kampfkunst und Energiearbeit“ hat Shifu ein Konzept erstellt und auf meine Bedürfnisse angepasst, dass ich kontinuierliche, von Mal zu Mal spürbare und deutliche Fortschritte machen konnte.

Die folgenden Begriffe waren zentral für unser Arbeit mit Qigong: Fokussierung, die zielgerichtete willentliche Ausrichtung auf ein bestimmtes Ziel, Ausrichtung des Körpers während und nach jeder Bewegung und Aufmerksamkeit, das heißt anhaltende Arbeit an Bewusstseinsinhalten.

Im Ergebnis befinde ich mich in einem ganzheitlichen, Körper und Geist durchdringenden Prozess, den ich als richtig, sinnvoll und wesentlich erlebe – der erlaubt, den Augenblick zu genießen.

Fritz